DEUTSCH

DEUTSCH

Nejc Grm (geboren 1992 in Ljubljana) gehört zu der jungen, prosperierenden slowenischen Akkordeongeneration. Er arbeitet mit verschiedenen Komponisten zusammen, mit denen er versucht, das Akkordeonrepertoire in verschiedenen musikalischen Stilen zu erforschen und zu bereichern. Neben Originalstücken für Akkordeon aus dem 20. und 21. Jahrhundert umfasst sein Konzertrepertoire vor allem Stücke aus der Barock- und Klassikzeit.

Nejc hat zahlreiche Preise und erste Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben erhalten. 2011 gewann er beim Internationalen Wettbewerb in Pula (Kroatien), im nächsten Jahr gewann er in Sydney, wo er absoluter Gewinner des Internationalen Akkordeonwettbewerbs wurde. Er nahm viermal am internationalen Wettbewerb in Beltinci teil und gewann sogar jedes Mal in seiner Kategorie. 2015 war er einer der Finalisten beim Arrasate Akkordeon Wettbewerb in Spanien. Er ist auch zweifacher Gewinner (2011, 2014) des slowenischen nationalen Wettbewerbs Temsig, der alle drei Jahre stattfindet.

Er erhielt das Zois-Stipendium 2008-2017, jetzt ist er Stipendiat des Kulturministeriums Sloweniens. Nejc hat auch zahlreiche Anerkennungspreise erhalten, darunter: Prešeren-Preis der Universität Ljubljana 2014 (wird jährlich an einen Studenten für seine bedeutende künstlerische Leistung verliehen); Anerkennung durch den Bürgermeister der Gemeinde Litija (2012); eine Anerkennung von seinem Konservatorium in Ljubljana (2011).

Als Solist ist Nejc in vielen Ländern wie in Slowenien, Deutschland, Finnland, Schweiz, Belgien, Italien, Kroatien usw. aufgetreten. Er ist Mitglied verschiedener Gruppen, u.a. spielt er im Duo mit der Cellistin Katarina Leskovar und im Duo Novum mit dem Saxofonisten Jan Gričar. Als Solist spielte er mit dem Streichorchester und mit dem Holzbläserorchester der Musikakademie Ljubljana.

Nejcs Repertoire umfasst Kompositionen verschiedener Musikperioden, vom frühen Barock bis zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts, sowohl von ausländischen als auch von slowenischen Komponisten. Er hat Uraufführungen von Werken vieler slowenischer Komponisten (ua Uroš Rojko, Matej Bonin, Simon Penšek, Alenja Pivko Kneževič, Leon Firšt, Dominik Steklasa, Matjaž Predanič und andere) gegeben.

Er begann im Alter von sieben Jahren Akkordeon zu spielen. Im Jahr 2011 absolvierte er mit Auszeichnung das Konservatorium für Musik und Ballett in Ljubljana in der Klasse von Ernö Sebastian. Er schloss im Jahr 2017 mit der höchsten Note “summa cum laude” an der Musikakademie in Ljubljana in der Klasse von Luka Juhart ab. Im Schuljahr 2014/2015 nahm er am Erasmus-Austauschprogramm der Sibelius-Akademie teil, wo er Schüler von Veli Kujala war. Zurzeit absolviert er seinen Master of Arts in Spezialisierter Musikalischer Performance an der Hochschule für Musik in Basel, wo er bei dem Tutor Mike Svoboda studiert und im Ensemble “zone expérimentale” mitspielt. Gleichzeitig ist er auch Schüler des Programms Meisterklasse an der Hochschule für Musik in Freiburg in der Klasse von Teodoro Anzellotti.